Buchdetails

Suche auf astrid-kaiser.de

Ver�ffentlichungen:
 · Reihenherausgaben
 · Artikel
 · Bücher
 · Artikel

Integrative Zugangsweisen für den Sachunterricht

CoverBaltmannsweiler: Schneider, 2004




Astrid Kaiser/Detlef Pech (Hrsg.)

Basiswissen Sachunterricht


Diese neue sechsbändige Reihe grundlegender Studienbücher zum Sachunterricht will fundiertes Wissen kompakt anbieten. Von der Geschichte und historischen Konzeptionen des Sachunterrichts über aktuelle neuere Konzeptionen, Richtlinien und Zielsetzungen im Sachunterricht, integrative Dimensionen des Sachunterrichts sowie Grundlagen des Lernens bis hin zur Unterrichtsplanung und Methodik sowie Inhaltsauswahl für diese Welt nach dem Konzept der epochaltypischen Schlüsselprobleme reichen die Schwerpunkte der sechs Bände.
In jedem der sechs Bände kommen bekannte Expertinnen und Experten zu den verschiedenen Aspekten zu Wort. Kurze und gut lesbare Artikel zu den einzelnen Punkten sollen helfen, das umfassende Wissen im Sachunterricht und seiner Didaktik gezielt anzueignen und die Bedeutung dieser Disziplin für grundlegende Bildungsprozesse zu erfassen.
Die kompakte Darstellung erleichtert es Studierenden, sich in den wichtigen Wissensbereichen im Fach zu orientieren. Doch sind die Bände nicht nur eine Bestandsaufnahme. Sie zeigen auch neue inhaltliche Orientierungen für den Sachunterricht auf.
Die Auswahl von Inhalten und Schwerpunkten der sechs Bände ist so angelegt, dass sie auch als Basiscurriculum für die neuen BA-MA-Studiengänge verwendet werden können. Wichtige Module wie Geschichte und Konzeptionen des Sachunterrichts, fächerübergreifender Sachunterricht, Lernen im Sachunterricht, Methoden oder Ziele und Inhalte des Sachunterrichts können mit diesen Bänden gut fundiert werden.

In diesem Band sollen verschiedene Diskurse und Konzeptansätze einer über einzelfachliche Perspektiven hinaus gehenden Neudimensionierung von Sachunterricht vorgestellt werden. Es geht hier in Richtung einer mehrperspektivischen Pädagogik der Vielfalt, die stärker die Bildung der Person fokussiert und weniger die direkte fachliche Vermittlung von Inhalten. Hier stehen mehr von den Lernsubjekten und ihren Denk- und Wahrnehmungsweisen her gedachte konzeptionelle Innovationen im Zentrum